GEMA-pflichtige Musik auf Homepage

Musik auf die eigene Internetseite hochladen (geringere Gebühr!)

Die GEMA führte aktuell in ihren für die Chöre zuständigen Tarif „VR-W I“ die neue, finanziell günstigere Kategorie 3 a zur Nutzung eigener Musik auf der eigenen Homepage ein. (Link zum Tarif am Ende dieses Artikels). Vorgehensweise: Der Chor stellt vorher einen schriftlichen Antrag mittels „Fragebogen Musiknutzung auf Internetseiten“ (siehe Link zum Online-Formular am Ende des Artikels) an die GEMA. Nach Zustimmung seitens der GEMA und Entrichtung der dazu fälligen Gebühr kann der Chor beliebig viel Musik (= neu!), z.B. selbst aufgenommene, mehrstrophige Lieder auf seine Website hochladen. Die nachfolgend angegebene Jahres-Gebühr gilt für bis zu 120.000 Zugriffe auf die Website / Jahr. Diese Anzahl wird „beim normalen Chor“ kaum erzielt, so dass eine höhere Tarifierung in aller Regel nicht eintritt. Die GEMA berechnet dem Chor also für Musik auf dessen Website im Jahr:

Gebühr 98,00 EUR minus 20 % Pauschalrabatt, plus 7 % MWSt = ca. 83,89 EUR (Zahlen vorbehaltlich der exakten Berechnung seitens der GEMA)

Ein möglicher Vierteljahresvertrag wird zeitanteilig etwa 10 % teurer. Die Aussage, wonach das Einspielen von wenigen Sekunden Musik kostenfrei sei, ist ungültig und macht bei dieser Neuregelung auch keinen Sinn.  Für die Chöre des CVNB bedeutet dies finanziellen Vorteil gegenüber nicht-organisierten Chören.

Qelle Tarif VR-W I:

Quelle Fragebogen (= Antrag an die GEMA) Musik auf die eigene Website bringen:

Hinweis: Wenn Sie keinen Zugriffszähler auf Ihrer Website integriert haben, kann Ihr Website-Administrator die Werte aus den Provider-Statistiken abrufen bzw. im Zweifel beim Provider anfragen, wie dies gehandhabt wird).


Musik/ Videoclips des Chores auf Youtube hochladen

Unbeachtet der laufenden rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Youtube und GEMA: Das Hochladen nach Youtube ist für den Chor derzeit nicht GEMA-pflichtig. Zuständig für die Abrechnung mit der GEMA ist Youtube als Provider! Da jedoch die Entscheidung offen ist, wie der Rechtsstreit ausgeht, empfiehlt die GEMA, diese Plattform vorerst nicht zu nutzen.

 

Bearbeitung / Satz / Arrangement  eines Liedes

Chorleiter haben wiederholt die Anfrage gestellt, ob sie gewisse Musikstücke für ihre Chöre anpassen und bearbeiten dürfen. Hierzu stellt die GEMA fest:Der / die Berechtigte (Rechtsinhaber, Urheber z.B. Komponist, Textdichter, Verlag, Erben) muss / müssen zustimmen. Die Informationen dazu können schriftlich formlos über die GEMA eingeholt werden. Diese Zustimmung muss erfolgen, bevor Änderungen am Werk durchgeführt werden.

 

Veranstalter                                                                                                                                                  Ausdrücklicher Hinweis zur Vermeidung von Doppelmeldungen: Nur der Veranstalter muss die Liedermeldung machen. Beispiel: wird der Chor von der kirchlichen / politischen Gemeinde / einer anderen Organisation / einem anderen Verein usw. eingeladen, so gibt der Chor die Liedmeldung an die einladende Stelle. Die einladende Stelle (in der Regel = Veranstalter = rechtlich / wirtschaftlich für die Veranstaltung verantwortlich) macht die GEMA-Meldung. Sollte der einladende Veranstalter mit der GEMA-Abwicklung nicht vertraut sein (z.B. er macht es zum ersten Mal), so kann der Chor den Veranstalter generell informieren / auf die GEMA-Meldepflicht aufmerksam machen. Beachte: Der Veranstalter ist auch zuständig für den eventuell durchgeführten nichtchorischen, geselligen Teil (Meldung, evtl. Gebühren).