Datenschutz im Verein

 

Die Unterlagen zum Datenschutz gliedern sich in die Teile:

Erläuterungen, Tipps und Hinweise

Anschreiben an die Vereinsmitglieder

Datenschutzerklärung des Vereinsmitglieds

 

Bitte die Datenschutzerklärung von jedem Vereinsmitglied (aktiv wie fördernd) bis 15.05.2018 ausfüllen lassen und beim Verein aufbewahren. Original an den Verein, Kopie an das Mitglied geben.

Dem Datenschutzgesetz liegt zugrunde: grundsätzlich dürfen keine personenbezogenen Daten verarbeitet werden. Da dies in der Praxis „unmöglich“ ist, kann nur die jeweilige Person detailliert zustimmen. Im Fragebogen dürfen also vom Verein aus keine Ankreuzstellen vorbesetzt werden.  Im Originaltext heißt das so:

Die Grundsätze des „Verbots der Verarbeitung personenbezogener Daten mit Erlaubnisvorbehalt“, der „Datenvermeidung und Datensparsamkeit“, der „Zweckbindung“ und der „Transparenz“ prägen die EU-DSGVO. Zusätzlich werden mit der EU-DSGVO neue Transparenzanforderungen eingeführt: Stärkung der Rechte auf Information, Zugang und Löschung („Recht auf Vergessenwerden“).

Bei Verstößen droht die Einleitung eines Bußgeldverfahrens (Art. 83 Abs. 5 lit. b DSGVO).

 

Der Chor meldet an den Sängerkreis bzw. seinen Kreischorverband, dass jedes Vereinsmitglied die Datenschutzerklärung unterschrieben an den Verein gegeben hat, mittels des Blattes:

Datenschutzmanagement des Vereins

Formular bitte von jedem Mitgliedsverein bis 25.05.2018 ausfüllen und an den Kreischorverband (KCV) senden.

Auf jeder Jahreshauptversammlung des Vereins / Chores  wird die Richtigkeit und Vollständigkeit der Datenschutzerklärungen der Vereinsmitglieder  als eigener Tagesordnungspunkt festgestellt.

 

Sofern Sie eine Vereinshomepage haben, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Worauf Sie bei Ihrer Homepage achten muessen (Stand 3. April 2018)

Die Homepage https://www.cvnb.de kann dabei als Vorlage dienen. Bei den dortigen Buttons „Datenschutz“ bzw. „Impressum“ sind hinter den Buttons in der Fußzeile (von jeder Seite aus ansteuerbar) entsprechende Texte hinterlegt. Individuelle Anpassungen sind zu berücksichtigen.

 

Was ist mit Datenschutz in der Satzung des Vereins? Siehe Datenschutz in der Satzung

 

Beachten Sie bitte wichtige weitere Fundstellen und prüfen Sie diese auf Notwendigkeit für Ihren Verein:

 

Anforderungen an Vereine Eine sehr hilfreiche Zusammenstellung des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht, an dem sich viele Publikationen orientieren und auf das auch der Landesdatenschutzbeauftragte Niedersachsens verweist. Unter anderem wird hier auf das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten hingewiesen:

Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten im Verein Vereine, die regelmäßige Mitgliederverwaltung und Beitragsabrechnung machen, müssen ein – vom Umfang her sehr überschaubares – Verzeichnis ihrer Verarbeitungstätigkeiten führen.

Ebenso finden Sie unter „Anforderungen an die Vereine“  Beschreibungen und Musterlisten unter anderem zu den Bereichen:

Informations- und Auskunftspflichten (Satzung, Homepage)

Löschen von Daten (nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten)

Sicherheit (Datensicherung)

Auftragsverarbeitung (falls externe Dienstleister auf Ihre Daten zugreifen können und bereits die theoretische Chance besteht, auf personenbezogene Daten zuzugreifen, z.B. bei  externer Buchführung, PC-Service mit Fernschaltung)

Datenschutzverletzungen (bei Vereinen nur bei relevanten Risiken, z.B. Zerstörung durch Hackerangriff usw.)

Hier nochmal der Link zu den vorgenannten und weiteren Themen:  Anforderungen an Vereine     

 

Und zur „Beruhigung“:  2018-04-17 BvD_PM_Vereine  „DSG-VO für Vereine ist kein Hexenwerk

 

Haftungsausschluss

Haftung oder Regress infolge der Verwendung dieser Informationen rund um den Datenschutz seitens der Kreischorverbände oder Chöre oder Dritter sind ausgeschlossen.