Aus dem KCV Ostfriesischer Chorverband

 

Teilnehmende mit den Dozenten Karin Wessels (links vorne) und Maxim Polijakowski (rechts vorne) Bild: Cathrin Meenken

 

Am Samstag, 6. April 2019,  endete der erste Chorhelferlehrgang im Kirchenkreis Aurich, der von Karin Wessels und Maxim Polijakowski im Gemeindehaus der Lambertikirche in Aurich angeboten wurde. „Wir hatten die gleiche Idee zur gleichen Zeit und haben daraus etwas Gemeinsames gemacht!“, erzählt Karin Wessels, Verbandschorleiterin des Ostfriesischen Chorverbandes. Knapp 80 Chöre zählen in der Region dazu. Die Ausbildung zur Chorleiterin oder zum Chorleiter dauert sehr lange und vor allem findet diese weit weg statt. Das führt dazu, dass immer weniger Menschen bereit sind, diese Ausbildung zu durchlaufen. Viele Chöre leiden unter Nachwuchsschwierigkeiten in der Leitung. Deshalb hat Karin Wessels gemeinsam mit dem Kirchenkreiskantor des Ev.-luth. Kirchenkreis Aurich dieses seltene Angebot auf die Beine gestellt. Rund 30 Teilnehmer nahmen an insgesamt vier Samstagen ganztägig am Lehrgang teil. Notenlehre, Takt und Rhythmus, Tonangabe, Dirigieren und Schlagtechnik, Stimmbildung und Gehörbildung standen auf dem Lehrplan. „Die Theorie war schwerer als wir gedacht haben“, sagten die Teilnehmer am Ende, „aber es hat uns trotzdem mit dieser tollen Leitung sehr viel Spaß gemacht.“ Die Zusammenarbeit des Kirchenkreises Aurich mit dem Ostfriesischen Chorverband war eine gelungene Premiere. „Es waren nicht nur Menschen aus dem Kirchenkreis Aurich dabei – oder aus dem Einzugsgebiet des Ostfriesischen Chorverbandes (z.B. Emden, Leer, Norden,…), sondern auch aus Cloppenburg oder Wilhelmshaven. Es freut uns sehr, dass der Lehrgang auf so gute Resonanz gestoßen ist“, resümiert Karin Wessels. Die Teilnehmenden bekommen ein Zertifikat, und können in einfachen Fällen die Chorleitung vertreten, z. B. beim „Ständchensingen“ oder bei anderen kleineren Auftritten.

19 Teilnehmende haben eine Prüfung abgelegt, einige davon werden an einer weiterführenden Chorleitungsausbildung teilnehmen. Am Ende waren sich alle einig: „Wir waren viele unterschiedliche Charaktere, aber das gemeinsame Singen war für alle das Schönste!“